{unbezahlte Werbung}

Zum Valentinstag was Fleischiges!
Och nee…..was Süßes……oder Beides.
Inspiriert von Danielle , Mama meines Franzosen ……habe ich mich gestern an meine süßen Salamis gemacht.
Nochmal von vorne…..wie ja einige von  Euch wissen, war hier letztes Wochenende ja wieder bißchen was los. Viele Franzosen haben sich auf den weiten Weg gemacht um mit dem Mann seinen 40. zu feiern. Und jedes Mal wenn Frankreich-Besuch kommt, staune ich nicht schlecht was hier alles reingeschleppt wird…….Kulinarisches. Unglaublich!! Meistens stehe ich mit dem Rücken an der Wand , beobachte das Ganze und frage mich.”..hat er das jetzt geordert, sind das Gastgeschenke……?? Wo verstauen wir das alles??”
Fakt ist: Verhungern werden wir jeden Falls nicht!
Zwischen all diesen Dingen war eine Aufbwahrungsdose , von Mutti…und ich habe irgendwie nur Schoko-Salami aufgeschnappt.
Ich meine, ich probiere mittlerweile fast alles seit ich in dieser internationalen Beziehung stecke……..Käse der so stinkt, daß du damit wirklich Folter betreiben könntest, Schnecken…..Andouille (das Schlimmste was ich jemals gegessen habe!!!!)…….und nun war die Rede von Salami und Schokolade. Sehr bizarre!!!
Aber dann verstand ich……Danielle hatte Kuchen in Form einer Wurst gemacht. Wegen lustig und so. Und zwar …..kalten Hund! Den liebe ich. Und ich dachte kalter Hund ist in Frankreich gar nicht bekannt.
Nun ja, völlig begeistert von diesen Würsten dachte ich direkt an einen Blogpost…..und hier ist er!

Dazu muß ich sagen, vielleicht stand ich nur so auf’m Schlauch und kannte kalten Hund in der Art und Weise nicht….und für Euch ist das jetzt längst ein alter Hut!??
Trotzdem…ich freu mich über diese Idee, hihi.

 

Schokoladen- Salamis
für 2 Stück
100g weiche Butter
6 Suppenlöffel Zucker
3 Suppenlöffel Kakaopulver zum Backen (ungezuckert)
3 Suppenlöffel Kakaopulver gezuckert
1 Eigelb
1 Eiweiß aufgeschlagen zu Schnee
   (ich weiß gerade nicht wie man das wirklich nennt…1 Eischnee??)
17 Butterkekse , zerbröselt
Etwas Puderzucker
Alles miteinander vermischen. 
Klebt ordentlich!
Nun aus dem Teig zwei Würste formen.
Es bietet sich an, vorher schon Puderzucker zu Sieben, und diesen dann auf einem großen Teller parat stehen zu haben.
Eine Wurst nach der anderen nun im Puderzucker rollen, immer mal wieder etwas abstauben, und nochmal durch….
Und am Ende die Kordel die nicht vergessen meine Lieben!
Das Ganze stellt Ihr nun eine Weile in den Kühlschrank.
Fertig!

Euch allen einen schönen Sonntag!